Eddis Lebenswerk

Der  Tod von Edmund Erlemann – die meisten nannten ihn einfach Eddi – im November 2015 markiert ein Ereignis, das für den Volksverein einen großen Wandel bedeutet. Eddi war sicher mitunter streitbar – aber immer engagiert werbend für den Volksverein und seine Arbeit tätig. So warb er bei vielfältigen Gelegenheiten von Kindtaufen bis Jubiläen um Mitmenschen, die für „seinen Volksverein“  spendeten immer mit dem Ziel, die „kleinen GROSS“ zu machen. Leider fehlt uns Eddi heute sehr.   
… und uns fehlt seine Unterstützung!
Gleichzeitig erfahren wir immer wieder von Menschen, die sich seiner erinnern und  sehr viel Sympathie und Respekt für sein Lebenswerk, für die Arbeit des Volksvereins äußern.
In diesem Sinne gilt unsere Feststellung: Eddi wirkt weiter
Deshalb laden wir Sie ein: wirken Sie mit uns daran, sein Lebenswerk fortführen zu können.
Wirken Sie mit – mit Ihrer Unterstützung, gerne in der nachfolgenden Weise: 

Schalten Sie bitte jetzt um: vom Sympathisanten …


Vielleicht sind auch Sie eine der vielen Sympathisanten von Eddi als Mensch, der wesentlich mit „seinem Kind Volksverein“ in die Region und die Kirche hinein gewirkt hat.

Große Herausforderungen des Wandels ergeben sich aus folgenden Entwicklungen, die die jetzige Arbeit des Volksvereins prägen und bestimmen:

  • In den letzten Jahren hat sich das Gesicht der Arbeitslosigkeit bedeutsam verändert. Die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt hat auch für Langzeitarbeitslose neue Perspektiven geschaffen. Der Volksverein hat 2014/15 und 2016 jeweils 34, 33 und sogar 35% der ausgeschiedenen TeilnehmerInnen in den Regelarbeitsmarkt vermittelt.
  • Die andere Seite der Medaille besteht darin, dass die Frauen und Männer, die unsere Angebote annehmen und als Lern- und Arbeitsfelder in Gesellschaft und Arbeitswelt aufgreifen, intensiverer Anleitung und Begleitung bedürfen. Gleichzeitig ist mit dem Einsatz von marktfernen Personen die Notwendigkeit, mindestens 50% der notwendigen Haushaltsmittel durch den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen zu erwirtschaften, nicht zurückgegangen. Die intensive arbeitsorientierte Begleitung und Anleitung wird weitestgehend nicht durch öffentliche Zuwendungen finanziert. Trotzdem haben wir seit dem letzten Jahr vier Stellen in Regie und Anleitungsbereich zusätzlich eingerichtet (Jahreskosten ca. 140.000 €), um stabilere Arbeitsstrukturen für die TeilnehmerInnen zu organisieren.

… zum Unterstützer!


Wir laden Sie auf diesem Wege herzlich ein, mitzuwirken bei der „Aktion 500“.

Wir wollen in  nächster Zeit 500 Menschen gewinnen, die mit zehn oder 20 € monatlich die Arbeit des Volksvereins unterstützen. Der daraus resultierende Betrag ist erforderlich um eine 50-prozentige Finanzierung der neu eingerichteten Stellen durch Spenden zu sichern. Der weitere Anteil soll durch die Verbesserung der Erträge bei der Erbringung von Dienstleistungen und den Verkauf erlöst werden.

Wechseln auch Sie bitte vom "Sympathisanten zum Unterstützer“!


Geliebt von den Kindern. Hier bei der Segnung der Glocke der Brandts Kapelle 2011

Die langzeitarbeitslosen Frauen und Männer brauchen den Zuspruch und die Solidarität, der Freundinnen und Freunde von Eddi Erlemann und der MitbürgerInnen und Mitbürger in unserer Zivilgesellschaft, damit die qualifizierten Angebote weiter erhalten bleiben können. Fördern Sie so Angebote zum Aufbau und Wachsen von Selbstbewusstsein und zur Wiedereingliederung in Gesellschaft und Arbeitswelt.

Hier geht's zur Spende


Sie können hier ein Lastschriftformular zur Aktion downloaden oder direkt Online Spenden:

Zur Online-Spende

Und übrigens: wenn Sie diese Aktion auch anderen empfehlen wollen, von denen sie glauben, dass sie Edmund Erlemann und seine Arbeit geschätzt haben dann senden Sie denen doch einen Empfehlungslink von dieser Seite - Sie können uns aber auch Namen und Adressen  nennen, wir schreiben  dann die Personen  mit Hinweis auf Ihre Empfehlung an und stellen diese Aktion vor.