Der Volksverein Mönchengladbach engagiert sich

unter dem Motto "Teilen macht reich" für eine neue und gerechte Gestaltung von Gesellschaft und Kirche.
Wir, der Volksverein Mönchengladbach, konzentrieren uns dabei auf die Bekämpfung und Vermeidung von Langzeitarbeitslosigkeit. Diese gar nicht erst entstehen zu lassen, ist unser vorrangiges Ziel.
Dies ist nicht leicht zu erreichen. Daher sind wir auch dort aktiv, wo die Not durch Arbeitslosigkeit am größten ist. Wir fördern, begleiten und unterstützen langzeitarbeitslose bzw. davon bedrohte Menschen.
Mit unserem Einsatz für arbeitslose Menschen, mit unserem politischen Wirken und durch die Solidarität zahlreicher Unterstützerinnen und Unterstützer sehen wir uns als eine Kraft, die verhindert, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft.

… und ist ein Sozialunternehmen …


das mit einem christlich geprägten Menschen- und Gesellschaftsbild, betriebswirtschaftlicher Denke und nachhaltiger Wertschöpfung soziale Probleme löst. Ermöglicht wird unsere Arbeit durch Zuschüsse des Jobcenters Mönchengladbach, des Landschaftsverbandes Rheinland und Zahlungen aus dem Solidaritätsfonds des Bistums Aachen sowie den Erträgen unserer Wirtschaftsbetriebe und den Sach-, Zeit- und Geldspenden engagierter Bürgerinnen und Bürger.

… mit passgenauen Angeboten


unterstützen wir Langzeitarbeitslose bzw. die davon Bedrohten. Unter ihnen sind überdurchschnittlich viele gering qualifizierte, gesundheitlich beeinträchtigte und jüngere sowie ältere Menschen. Diese sind offensichtlich in einem besonderen Maße von Arbeitslosigkeit und ihren Folgen - wie gesellschaftlicher Isolation oder Verarmung - bedroht.
Wir fördern sie mit unseren Kernkompetenzen "Bilden, Arbeiten, Beraten und Begegnen" bei ihrem (Wieder-) eintritt in den Arbeitsmarkt.

Bilden


Zielgruppengerechte Bildungs- und Qualifizierungsangebote in Kooperation mit dem"Katholischen Forum für Erwachsenen- und Familienbildung Mönchengladbach und Heinsberg".
Suche nach neuen Wegen und Ansätzen, Personen anzusprechen und zu erreichen, für die der Begriff „Lebenslanges Lernen“ eher ein abschreckendes Fremdwort denn Anforderung für die Bewältigung des gesellschaftlichen Lebens und des beruflichen Alltags ist.

Arbeiten


Fachliche und soziale Weiterbildung von Langzeitarbeitslosen in verschiedenen wirtschaftlich ausgerichteten Betrieben des Volksvereins:

  • fünf 2te-Hand-Kleiderläden
  • ein 2te-Hand-Möbel- und Elektrogeräteladen
  • eine Holzwerkstatt mit der Fertigungslinie "Lebens- und Arbeitsräume einrichten" und der Herstellung von Produkten für den Webshop "Aviami – ein Zuhause für die Natur"
  • Herstellung von Rapsöl in der Geistenbecker Ölmühle
  • Sammlung von 2te-Hand-Kleidung und -Schuhen
  • Straßenreinigungsprojekt in Kooperation mit „Clean-up“ Mönchengladbach

Beraten


Beratung und Unterstützung von Langzeitarbeitslosen bei ihrer Stellensuche und Bewerbung, bei persönlichen Problemen und in finanziellen Fragen durch einen betrieblichen Sozialdienst, ein Bewerbungscenter, das Jobcafé den EDV-Treff.

Begegnen


Gesellschaftliche Teilhabe und Integration von Langzeitarbeitslosen durch Möglichkeiten der Begegnung und sozialer Vernetzung im Bistro "Plataneneck" und in der Begegnungsstätte "Treff am Kapellchen".

Mit rund zwanzig hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlicher Professionen – z.B. Pädagog/-innen und Bekleidungstechniker/-innen, Bauingenieur/-innen, Sozialarbeiter/-innen und Tischlermeister/-innen - unterstützen wir die Langzeitarbeitslosen bei ihrem (Wieder-) Eintritt in den Arbeitsmarkt. Falls dies nicht mehr möglich ist, fördern wir gesellschaftliche Integration auch außerhalb der Erwerbsarbeit.  

Christoph Lorencic, Auszubildender, 2. Lehrjahr:


"Am meisten hat mich im ersten Ausbildungsjahr die Eigenständigkeit, die man hier zugetragen bekommt, gefordert. Man bekommt einen Auftrag und soll dazu selbst die Pläne erstellen, die Zuschnittliste erstellen. Das hat anfangs doch sehr gefordert. Auch durch begleitende Unterstützung konnte ich diese Anforderungen bewältigen."